Aufrufe
vor 7 Jahren

Way of Life Frühling 2015 | Ausgabe 10

  • Text
  • Suzuki
  • Swift
  • Herbert
  • Kilometer
  • Fahrer
  • Austria
  • Auto
  • Kizashi
  • Vitara
  • Drehmoment
Way of Life Frühling 2015 | Ausgabe 10

Motocross 38

Motocross 38 Way of Life

Im internationalen Vergleich ist Österreich eher ein Motorsport-Zwergstaat. Anstatt die großen Karrieren weiterhin dem Zufall zu überlassen, betreibt das Team Suzuki seit heuer jedoch Jugendarbeit mit System. Und der Erfolg gibt den Jungs rund um den 15-jährigen Shootingstar Maximilian Schrempf Recht: Bereits in seiner Premierensaison feiert das Suzuki MX Junior Team eindrucksvolle Erfolge. MX Junior Team Die Grundidee des Suzuki Motocross Junior Teams ist gleichermaßen simpel wie ambitioniert: Österreichische Nachwuchsbiker sollen möglichst jung ins Team aufgenommen, kontinuierlich aufgebaut und behutsam an die Karriere eines Profirennfahrers herangeführt werden. Gesagt, getan: Bereits im Herbst vergangenen Jahres wurde mit dem Auswahlverfahren für die künftigen Suzuki Junioren begonnen. Entscheidend war dabei nicht nur der fahrerische Speed, sondern vor allem das Entwicklungspotenzial sowie das familiäre Umfeld der jungen Piloten. Am Ende stand mit dem 15-jährigen Steirer Maximilian Schrempf und dem 10-jährigen Tiroler Sebastian Schneider ein optimaler Altersmix zur Verfügung. Endziel: Weltmeisterschaft Die langfristige Planung sieht vor, in der Klasse bis 85-ccm zu beginnen, in der Motocrosser im Alter von 10 bis 15 Jahren startberechtigt sind. Danach sollen die jungen Talente in der Klasse MX2 (bis 250-ccm) und in die WM begleitet werden. Mit Thomas Stranger und seinem Team RPM-Racing hat man den optimalen Partner gefunden, als Suzuki MX Junior Team aufzutreten. Damit nicht genug, will man sich nicht damit begnügen, irgendwann einmal in der Motocross-Weltmeisterschaft dabei zu sein – stattdessen möchte der Teamchef seine Zöglinge an die Weltspitze heranführen. Beide Piloten gewöhnten sich schnell an ihr neues Arbeitsgerät, die Suzuki RM 85. Nachdem anfängliche Schwierigkeiten beseitigt waren – so mussten an Sebastian Schneiders Bike kleinere Räder montiert werden, damit dieser mit den Beinen den Boden erreichen konnte – wurde die Fahrtechnik nach und nach verfeinert und mit dem Fahrwerksingenieur an der optimalen Einstellung der Suzukis gearbeitet. Für die körperliche Fitness sorgte der erfolgreiche Konditions- und Mental-Coach Emanuel Pogacnik. Doppelsieg bei der Premiere Bereits beim Saison-Opening zur österreichischen Motocross- Staatsmeisterschaft in Langenlois wurde Maximilan Schrempf seinen eigenen hohen Erwartungen gerecht: Mit der Pole Position und zwei überlegenen Laufsiegen feierte das Suzuki Team auf Anhieb einen Einstand nach Maß. In der laufenden Meisterschaft sollten bis August drei weitere Laufsiege, ein zweiter und ein dritter Rang folgen. Neben Maximilian Schrempf, der sich bereits vorzeitig den Staatsmeister-Titel sicherte, sorgte auch der blutjunge Sebastian Schneider mit tollen Ergebnissen im MX Alpencup für Zufriedenheit beim Teamchef. Im Juli stieß zudem der ebenfalls erst zehnjährige Blondschopf Marcel Stauffer aus Salzburg als dritter Suzuki Junior zur Truppe. Eines ist klar: Zeigt die Lernkurve des schnellen Trios weiterhin derart steil nach oben, so wird das Suzuki Motocross Junioren Team noch für viele positive Schlagzeilen sorgen. Way of Life 39

Prospekte