Aufrufe
vor 4 Jahren

Suzuki Way of Life Magazin Frühling 2017

  • Text
  • Motorrad
  • Jimny
  • Vitara
  • Life
  • Cross
  • Cup
  • Suzuki
  • Ignis
  • Auto
  • Allgrip
  • Austria
  • Swift
  • Baleno
  • Rennen
  • Welt
Das Suzuki Family Magazin für Lifestyle und Mobilität.

MOTO GP GENERATION

MOTO GP GENERATION VOLLGAS Mit Topfahrer Andrea Iannone und MotoGP-Rookie Alex Rins startet das Team SUZUKI ECSTAR mit zwei neuen Fahrern in die Saison 2017. Nach dem sensationellen Sieg von Maverick Viñales beim letztjährigen GP von England in Silverstone sind die Erwartungen dementsprechend hoch. 58 Way of Life

MOTO GP Im Vorjahr holte Andrea Iannone beim fulminanten MotoGP- Comeback in Österreich noch für ein anderes Team den Sieg. Im Jahr 2017 trägt der Italiener endlich Blau – und geht für das Team Suzuki ECSTAR an den Start. Für den 27-Jährigen ist es die erste Saison auf einem japanischen Motorrad. Dementsprechend groß ist die Vorfreude bei dem für seinen ungestümen Fahrstil bekannten Südländer. „Mein erster Eindruck war sehr gut, das Chassis funktioniert wunderbar. Für mich ist das sehr wichtig. Ich denke, die Suzuki passt gut zu meinem Stil.“ Neben dem schnellen Bike ist es vor allem die Atmosphäre, die Iannone beim Team ECSTAR beeindruckt: „Es geht bei uns im Team unglaublich familiär zu, in der Box haben alle ein Lächeln auf den Lippen – das ist meiner Meinung nach sehr wichtig für einen Fahrer. Ich hoffe, dass es so weitergeht, denn im Moment ist alles perfekt.“ DER JUNGE WILDE Neben dem Routinier und Österreich-GP-Sieger von 2016 ist Alex Rins der zweite Suzuki-Pilot für die Saison 2017. Für den erst 21-jährigen Spanier ist es die Premierensaison in der Königsklasse. Im Verlauf seiner GP-Karriere, die 2012 in Katar begann, konnte Rins bisher zwölf Rennen gewinnen – acht davon in der Moto3, vier in der Moto2. Insgesamt stand er 40 Mal auf dem Podest, als Dritter der Moto2-WM steigt er nun direkt ins Team Suzuki ECSTAR auf. Seine Premiere auf der über 250 PS starken MotoGP-Rakete ging jedoch gründlich daneben: Bei seinem ersten Test im November 2016 in Valencia zog sich der Jungspund bei einem heftigen Sturz eine Quetschung mehrerer Rückenwirbel zu. Gottlob verlief die Genesung ohne Probleme – und nach einem Monat Reha trainierte Alex bereits wieder. „Es ist ein einzigartiges Gefühl, auf diesem Bike zu sitzen“, so sein erster Eindruck. „2017 muss ich viel trainieren. In der MotoGP-Klasse sind die schnellsten Fahrer der Welt unterwegs. Ich will viele Erfahrungen sammeln.“ DIE ERBEN DER LEGENDEN Für Suzuki ist die kommende Motorsport-Saison etwas ganz Besonderes: 2017 jährt sich der letzte WM-Titelgewinn von Barry Sheene zum 40. Mal. Der Brite gewann die 500er-WM 1976 und 1977. Suzuki feierte auch mit Marco Lucchinelli (1981), Franco Uncini (1983), Kevin Schwantz (1993) und Kenny Roberts jr. (2000) Titel in der Königsklasse. In der seit 2002 existierenden MotoGP-Viertakt-Klasse verzeichnet Suzuki bis dato zwei Siege: 2007 gewann Chris Vermeulen im Regen von Le Mans, und zuletzt triumphierte Maverick Viñales vergangenen Herbst in Silverstone. GROSSE ZIELE „Wenn wir auf 2016 zurückblicken, können wir mit dem, was wir erreicht haben, sehr zufrieden sein. Nun freuen wir uns darauf, diesen Job 2017 fortzuführen“, so Suzuki ECSTAR-Teammanager Davide Brivio. „Im Vorjahr war unser Ziel, den drei besten Herstellern näher zu kommen – das haben wir geschafft. Daher ist es unser neues Ziel, noch regelmäßiger um Podestplätze zu kämpfen.“ Das Highlight aus heimischer Sicht ist ohne Zweifel der GP von Österreich am Red Bull Ring in Spielberg. Das Motorsport-Volksfest geht heuer am Wochenende vom 12. bis 14. August über die Bühne. Way of Life 59

Prospekte