Aufrufe
vor 5 Jahren

Way of Life Herbst 2014 | Ausgabe 9

  • Text
  • Suzuki
  • Auto
  • Swift
  • Autos
  • Fahrer
  • Zeit
  • Burgman
  • Rennen
  • Austria
  • Vitara
  • Gesamtes
  • Livebook
Way of Life Herbst 2014 | Ausgabe 9

MUTTER UND TOCHTER 1990

MUTTER UND TOCHTER 1990 Räubergeschichte(n) Die Story der Suzuki Bandit ist eine der erfolgreichsten der jüngeren Motorrad-Geschichte. In zwei Hubraumvarianten fuhr und fährt sie sich bis heute in die Herzen der Kunden und an das obere Ende der Zulassungsstatistik. Eine Chronologie. Die Erfolgsgeschichte der Suzuki Bandit begann Anfang der 1990er-Jahre mit vergleichsweise kleinen Hubräumen: Gerade einmal 250 bzw. 400 Kubik hatten die GSF250 und die GSF400, die jeweils 1990 präsentiert wurden und motorisch auf der GSX-R250 bzw. GSX-R400 basierten. Schon die „kleinen“ Versionen der Bandit wiesen damals bereits jene Qualitäten auf, welche die Bandit-Reihe heute zu einer der erfolgreichsten Modellreihen macht: Vor allem der kernige Vierzylindermotor war es, der viele Biker binnen weniger Kurven zu Suzi-Fans machte. Die 600er – beginn einer Legende So richtig los ging es mit dem Bandit-Fieber jedoch im Jahr 1995, als Suzuki mit der 600er die erste größere Bandit prä- 46 Way of Life sentierte. 78 muntere Pferde aus 600 Kubik in hochwertiger Verpackung und je nach Geschmack als nackte „N“- oder verkleidete „S“-Version erhältlich. Obwohl die „B6“, die von ihren Liebhabern schnell den Kosenamen „Kult“ verliehen bekam, alles andere als untermotorisiert war, so blieb doch die Hoffnung auf ein größeres Bike, das den bis dahin vakanten Posten des großen Tourers einnehmen könnte. Schuld daran war vor allem die Vorstellung der 1200er-Bandit im gleichen Jahr in Japan. Hierzulande musste man sich bis 1996 gedulden, bis die GSF 1200 Bandit auf dem heimischen Markt eingeführt wurde. Die „B12“ überzeugte mit 98 PS aus 1157 ccm und der attraktiven Optik, die praktisch unverändert von der 600er Bandit übernommen und auf die stärkere Version übertragen wurde.

2012 Vergaser adé: Die zukunft gehört der 650 Während die „Kult“ über die Jahre ständig weiterentwickelt wurde – so bekamen beide Banditen 1999 ein neues Federbein – erhielt die 600er ein Jahr darauf einen überarbeiteten Rahmen, eine vollelektronische Instrumententafel mit LED- Lampen, neue Vergaser mit Drosselklappensensoren, einen zusätzlichen kraftstofffilter, eine stärkere Lichtmaschine, andere Reifen und einen größeren Tank. Die 1200er vollzog den Modellwechsel, den die Suzi-Gemeinde wohlwollend mit dem neuen Kosenamen „Pop“ würdigte, nur ein Jahr später. Neben zahlreichen Detailverbesserungen wie verstärkten Kupplungsfedern, einem Sekundärluftsystem und anderen Vergasern erkannte man die „Neue“ vor allem an den markanten Doppelscheinwerfern. 2004 war es dann soweit: Mit der Bandit 650 präsentierte Suzuki die Nachfolgerin der erfolgreichen 600er. Die erneut mit Verkleidung (FSF 650SA) oder als Naked Bike (GSF 650A) angebotene neue Bandit bekam erneut einen Vierzylinder-Reihenmotor mit ab sofort 656ccm, der 78 PS und ein Drehmoment von 59 Newtonmetern leistete. Das reichte für einen Topspeed von 230 km/h. 2005 durchbrach die als „NEO“ bekannte Baureihe mit serienmäßigem ABS die nächste Schallmauer ihrer Entwicklung. willkommen in der zukunft: Die neue 1200 S Die „große NEO“ folgte 2006 mit der neuen 1200 Bandit – ebenfalls mit ABS. 2007 folgte dann der bis dato größte Evolutionssprung der Bandit: Mit der GSF 1250 wurde die große Bandit aufgrund der immer strenger werdenden Abgasvorschriften von Luft- auf Wasserkühlung und von der Vergasertechnik auf die Benzineinspritzung und ein modernes Motormanagement umgestellt. Kein Wunder, dass die Bandit-Fangemeinde diesen großen Entwicklungsschritt mit dem beinahe ehrfürchtigen Spitznamen „EVO“ würdigte. Die Epoche der wunderschönen Luftgekühlten war damit zwar beendet, die Geräuschkulisse des Motors entschädigte jedoch selbst Hartgesottene. Mit der Umstellung auf die SDTV-Benzineinspritzung vollzog die 650er 2007 dann den Modellwechsel nach, um 2009 mit einem überarbeiteten Design im „Duell der Banditen“ erneut in Führung zu gehen. Bei gleichbleibenden 85 PS und fast 62 Nm Drehmoment brachte die Saison 2009 vor allem eine neue Optik und rechts und links im Cockpit je ein Ablagefach. Stellen die aktuellen Versionen der Banditen das Nonplusultra des Motorradbaus dar, so räubern zahlreiche alte 600er, darunter viele im Besitz von Fahrschulen, Neu- und Wiedereinsteigern noch heute durch hiesige Motorrad-Reviere. Way of Life 47

Prospekte

Suzuki Way of Life Magazin Herbst 2018
Suzuki Way of Life Magazin Frühling 2018
Suzuki Way of Life Magazin - Herbst 2017
Suzuki Way of Life Magazin Frühling 2017
Way of Life Herbst 2016 | Ausgabe 13
Way of Life Frühling 2016 | Ausgabe 12
Way of Life Herbst 2015 | Ausgabe 11
Way of Life Frühling 2015 | Ausgabe 10
Way of Life Herbst 2014 | Ausgabe 9
Way of Life Frühling 2014 | Ausgabe 8
CELERIO Modellprospekt
IGNIS Modellprospekt
SWIFT Modellprospekt
SWIFT Sport Modellprospekt
BALENO Modellprospekt
SX4 S-CROSS Modellprospekt
JIMNY Modellprospekt
VITARA Modellprospekt
CELERIO Preise, Ausstattung und technische Daten
IGNIS Preise, Ausstattung und technische Daten
SWIFT Preise, Ausstattung und technische Daten
SWIFT Sport Preise, Ausstattung und technische Daten
BALENO Preise, Ausstattung und technische Daten
BALENO Shadowline Preis-, Ausstattung und technische Daten
SX4 S-CROSS Preise, Ausstattung und technische Daten
JIMNY Preise, Ausstattung und technische Daten
VITARA Preise, Ausstattung und technische Daten
VITARA JACQUES LEMANS Preise, Ausstattung und technische Daten
CELERIO Zubehörprospekt
IGNIS Zubehörprospekt
SWIFT & SWIFT Sport Zubehörprospekt
BALENO Zubehörprospekt
SX4 S-CROSS Zubehörprospekt
JIMNY Zubehörprospekt
VITARA Zubehörprospekt
Suzuki Collection 2018
Suzuki Motorsport Collection
SWIFT Zubehörprospekt
JIMNY Zubehörprospekt
SWIFT und SWIFT SPORT Zubehörprospekt
GRAND VITARA Zubehörprospekt
Suzuki Grand Vitara Zubehörprospekt
GRAND VITARA Zubehörprospekt
WAGONR+ Zubehörprospekt